27. April 2017

Neuer TV-Beitrag!

Hallöcheeeen!

Ich habe einen sehr heißen Tipp für euch, den ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen solltet! Es gibt nämlich einen neuen TV-Beitrag über das Skin Picking. Er ist vier Minuten lang und lief diese Woche bei "Volle Kanne" im ZDF. Wenn ich das richtig verstanden habe, ist die Frau, die in diesem Beitrag die Hauptrolle spielt, ein Mitglied der Kölner Selbsthilfegruppe. Hut ab für diesen Mut und danke dafür, dass so ein weiterer großer Schritt in Richtung vermehrter Bekanntheit gemacht wurde! Das ist extrem wichtig und wie man merkt, auch wirksam. So langsam steigt das Medieninteresse an unserer noch viel zu unbekannten Krankheit. Das ist doch toll!

Mit dem Link, den ich euch am Ende hier einfügen werde, gelangt ihr aber nicht nur zum Beitrag selbst, sondern auch zu einem Artikel. Der ist insbesondere gegen Ende interessant, da dort erwähnt wird, dass man vielleicht schon recht bald offiziell Anspruch auf eine Kostenübernahme einer Therapie von der Krankenkasse hat. Das würde eventuell dazu führen, dass sich mehr Betroffene für eine Therapie entscheiden, was wiederum noch mehr Fachleute darauf aufmerksam machen sollte. Ihr seht: Die Entwicklung ist ganz gut dabei.

Aber nun ist Schluss mit dem Gerede, jetzt gibt es den Beitrag. Viel Spaß dabei und schreibt mir doch gerne, was ihr davon haltet!

https://www.zdf.de/verbraucher/volle-kanne/skin-picking-hautkrankheit-psychische-stoerung-100.html

Bis dann!

22. April 2017

Aus alt mach neu

Einen schönen Samstagabend wünsche ich euch!

Bis gerade eben war ich noch arbeiten, davor habe ich allerdings endlich eine Aktion durchgeführt, die ich schon eeeewig machen wollte! Dieser Punkt steht schon seit Monaten auf meiner Postliste und wartete darauf, abgehakt zu werden. Vor einigen Tagen habe ich mir dann vorgenommen, das Ganze heute über die Bühne zu bringen. Wurde auch Zeit...

Doch wovon spreche ich? Der Titel sagt uns, dass ich mit diesem Post etwas erneuern werde. Euch kommt da vielleicht gar nichts in den Sinn, doch mich stört es - wie gesagt - schon seit Langem... Wenn ihr mal bei der Seite "Über mich" vorbeigeschaut habt, dann konnte man beim genauen Hinschauen erkennen, dass mein Foto dort vom Mai 2015 stammte und damit schon fast 2 Jahre alt ist. Wow, das ist lang her. Der Blog wird Ende diesen Jahres ja auch schon 3! Obwohl ich mich äußerlich über die Zeit kaum verändert habe, gefiel es mir nicht mehr, dieses veraltete Bild dort zu haben. Deshalb ist damit nun Schluss. Heute Mittag habe ich eine kleine Fotosession gestartet, um mir ein neues Bild zu ergattern. Und so wurde aus dem hier....


....das hier:


Wie ihr seht, ist es dem alten Bild ziemlich ähnlich und das ist auch Absicht. Eigentlich hatte ich sogar noch den gleichen Pullover von der alten Version an, aber diese Fotos mit dem Blumenoberteil gefielen mir eben - besonders in der Kombi - am besten. Es sind allerdings auch noch ein paar andere, ganz nette Fotos entstanden, wie ich finde:





Wie man erkennen kann, bin ich ganz gut geschminkt und auch das ist Absicht. Ich möchte zwar, dass mein Foto der "Über mich"-Seite zeigt, wie ich wirklich bin (d.h. mit allem, was die Dermatillomanie so mit sich bringt), aber ich möchte mir natürlich auch selbst gefallen. Einfach hübsch aussehen, ihr versteht mich schon. Man erkennt ja sowieso durch die Schminke, dass meine Haut nicht ganz ebenmäßig ist und darüber hinaus sieht man im Dekolleté auch genügend Spuren. So war das beim alten Foto auch und gerade das fand ich super. Auf den ersten Blick einen positiven Eindruck vermitteln, aber gleichzeitig ein bisschen versteckter zeigen, dass ich Makel habe und mich nicht dafür schäme. Nein, ich trage bewusst Ausschnitt und lächle, wenn ich meine nicht perfekte Haut dort zeige!

Bevor ich jetzt zu sehr ausschweife, werde ich mich verabschieden. Habe heute Abend sowieso noch vor, einen netten Abend mit ein paar Theaterkollegen zu verbringen. Euch noch ein schönes und ruhiges Wochenende! :)

18. April 2017

Wind nach oben

Es ist schon spät und ich wollte längst im Land der Träume sein, daher wird das jetzt nur ein kleines Statusupdate. Denn über Ostern hat mich mein Freund besucht und wir haben ein paar schöne Tage zusammen verbracht. Viel mehr als das, wenn man's genau nimmt. Wir haben extrem viel Blödsinn gemacht und gelacht, sind wieder näher zusammengewachsen, haben Einiges unternommen, sind aber auch mal chillig auf dem Sofa geblieben... Und wie die Tage so verstrichen, fing meine Haut an zu heilen. Dabei will ich gar nicht behaupten, dass ich die Tage mit ihm drückfrei geblieben bin! Eher im Gegenteil: Es gab die ein oder andere Situation, wo ich einen "Anfall" gestehen musste... Doch das spielte keine große Rolle, denn jede Minute in seiner Anwesenheit schenkte mir ein Stückchen mehr Kraft. Innerlich passierte viel mit mir. So kam es, dass meine Haut sich von Tag zu Tag besserte und das, obwohl ich sie nicht komplett in Ruhe gelassen habe. Ja, sie sieht jetzt echt um Längen besser aus als noch vor einer Woche (bei seiner Ankunft)! Das ist allerdings nicht alles, denn ich fühle mich logischerweise auch besser. Entspannter, ausgeglichener, geliebter und vor Allem stärker! Die Zeit mit ihm war wie ein Anstupser oder der Anschwung bei einer Schaukel. Ich fühle mich nicht unbesiegbar, aber ich bin weitaus positiver eingestellt als vor dieser Woche in Zweisamkeit. Außerdem weiß ich, dass da jemand hinter mir steht und wir zusammen alles schaffen. Da braucht man sich nicht unbesiegbar fühlen, sondern einfach nur wie ein starkes Team. Die zukünftigen Wochen und Monate werden nicht leicht, doch ich blicke ihnen mit eisernem Blick entgegen.

7. April 2017

Die Unendlichkeit


Du schaust aus dem Fenster - auf die Straßen, die Nachbarshäuser, die vereinzelten Bäume und auf die Felder im Hintergrund. Du siehst die Sonne aufgehen; ein neuer Tag beginnt. Ihre Wärme lässt die Tiere erwachen und ihr Licht uns Menschen. Ein paar Sonnenstrahlen treffen dein Gesicht, während du deinen Blick weiterhin aus dem Fenster richtest... Du siehst Vögel aus den Bäumen fliegen und auf den Straßen in der Ferne Autos fahren. Vielleicht fährt auch durch deine Straße ein Auto, aber ansonsten ist es ruhig. So ruhig, dass du den Moment lebst. Einfach nur schaust, was du entdeckst. Auf dem Feldweg läuft eine Frau mit ihrem Hund Gassi und gleichzeitig lassen die Bewohner im Nachbarshaus ihre Rolläden hoch. Es ist ein schöner Herbstmorgen, an dem du mit einer Tasse Tee in der Hand die letzte Wärme genießt. Du blickst zum Himmel und siehst weit entfernt ein paar Wolken herziehen. Es herrscht ein leichter Wind, der sich in den Blättern der Bäume widerspiegelt. Und wie du so deine Umgebung und das Wetter beobachtest, beschleicht dich ein Gefühl von Unendlichkeit. Als könntest du auf die ganze Welt blicken, ohne, dass die Zeit vergeht...

Das war mal ein etwas anderer Einstieg als sonst, wie ihr vielleicht bemerkt habt. Das Foto stammt vom September 2015 und ist eigentlich für schulische Zwecke entstanden, aber als ich letztens die Idee hatte, das Thema "Unendlichkeit" in Bezug zum Skin Picking aufzugreifen, schien es mir passend. Erst recht mit so einem kreativ-textlichen Input als Ein- bzw. Überleitung.

Doch wie kam ich auf das Thema Unendlichkeit? Es war ein Blitzgedanke, der mich während einer langen Drücksession vor dem Spiegel traf. Ich war mal wieder gefangen in diesem Teufelskreis, wo ich jeden Millimeter meiner Haut absuche und meine Hände keine Ruhe geben können, bevor ich nicht das Gefühl habe, jede einzelne Stelle bearbeitet zu haben. Ich stand also da und hatte schon unzählige Male zwischen Gesicht und Dekolleté gewechselt, sodass beide Regionen nahezu komplett rot und angeschwollen waren. Doch trotz dessen, dass ich eigentlich schon jede Stelle mindestens einmal hatte, konnte ich kein Ende finden. Und da traf mich die Unendlichkeit. Plötzlich erkannte ich, wie kurios das Skin Picking auch in dieser Hinsicht ist. Unsere Haut ist begrenzt, doch wir stören uns nicht daran. Wir Skinpicker finden immer noch eine Unreinheit, immer mehr, immer mehr. Selbst wenn das heißt, dass wir eigentlich nur tiefer "graben". Unsere Hände scheinen endlos Kraft zu haben, sie werden niemals müde. Egal, wieviele Stunden sie schon in Kleinstarbeit sämtliche Pickel ausgedrückt/aufgekratzt haben. Auch die Zeit als begrenzte Einheit können wir (scheinbar) durchbrechen. Wenn wir in Trance fallen, spielt die Zeit nämlich keine Rolle mehr. Das Zeitgefühl schwindet und wir fühlen einen Zustand von Unendlichkeit. Wir sind gefangen in einem Moment, der niemals endet, solange wir nicht aufwachen und das Drücken beenden. Das Gefühl von endloser Macht beschleicht uns, obwohl wir in solchen Momenten keine Weitsicht haben. Genau genommen ist es nicht mal Macht, sondern das Gegenteil. Aber das ist egal... Denn alles, was wir fühlen, fühlt sich endlos an. Und alles, was wir machen, können wir unendlich lange machen. Es ist ein ganz anderer Zustand, in dem wir uns mit der Dermatillomanie befinden. Eine andere Welt, die nur uns Zutritt gewährt. Eine unendliche Welt.

4. April 2017

Fotoserie Bad Pyrmont - Part 3

Guten Abend!

Jetzt ist es soweit, endlich gibt es mal wieder etwas Abwechslung für's Auge. Ich habe dieses Mal aufgrund des schönen Wetters und unserer Aktivitäten echt viel fotografieren können, muss ich sagen. Darauf hatte ich ja auch gesetzt, nachdem meine Ausbeute vom letzten Seminar (hier zu sehen) eher gering ausgefallen ist. Weil ich diesmal aber so viel zusammen gekriegt habe, werde ich das Ganze sogar in zwei Teile aufteilen, die sich thematisch voneinander unterscheiden.

Heute zeige ich euch Bilder, die ich hauptsächlich während eines kleinen Waldspaziergangs auf den Berg gemacht habe. In die Richtung sind wir zum ersten Mal gelaufen, denn bisher sind wir in unserer Freizeit immer bergab in die Stadt gegangen. Es war echt ein schöner Spaziergang auf den Berg, dessen Aussicht sich total gelohnt hat! Apropos Aussicht: Auch den Ausblick unserer Unterkunft zeige ich euch nochmal (ihr kennt ihn schon von Teil 1), da er einfach super ist. Damit möchte ich auch beginnen:





Das war eine nahezu Rundumsicht von dem Balkon der zweiten Etage, jetzt habe ich nochmal die Aussicht von unserem Zimmer, welches wir diesmal hatten (Richtung Parkplatz hinter dem Haus):


Ab jetzt kommt erstmal Wald, Wald, Wald.






Oben auf dem Berg steht der sogenannte Bismarckturm und nachdem wir eine Ausschilderung gesehen hatten, kamen wir nicht umhin, wirklich bis nach ganz oben zu wandern. Was die Geschichte des Turms angeht, konnten wir nichts in Erfahrung bringen, aber das lag auch nicht in unserem Interesse. Es war einfach nur cool, oben angekommen zu sein und sich am Turm vorbei auf eine Bank zu setzen, von der man wirklich weit in's Tal gucken konnte. Ein sehr idyllisches und ruhiges Örtchen!